Maßeinheit

Betrag/Währung

Sprache auswählen:

Blog Immobilien & Trend

Neuigkeiten und Kuriositäten aus der Immobilienwelt

Ultime Notizie

Pubblichiamo regolarmente articoli più potenti per aiuto e supporto.

DIE EIGENHEIMBESESSENHEIT

heThe story starts with a gothic mansion, all stone turrets and peaked windows, a fortress-like structure. The camera descends from a dark swirling sky to a full moon to finally frame the mansion. A male voice narrates Shirley Jackson’s famous opening lines from her 1959 gothic novel, The Haunting of Hill House: “Within, walls continued upright, bricks met neatly, floors were firm, and doors were sensibly shut,” he reads. We are told, from the moment we start the show, that this is a story about a house. And we are told that, while the house is sinister, it does have good bones.

As the seconds pass, we move indoors. Children sit awake in their beds, children wander the halls, and a father in respectable blue pajamas comes to comfort his crying, ghost-touched daughter. “How long do we have to live here, Daddy?” she asks. “Well, your mother and I have to finish fixing this house, and then someone has to buy it,” he replies. “Then we can go?” she asks. Then, he says, they can go.

The 2018 Netflix recreation of The Haunting of Hill House isn’t just a reinterpretation of Jackson’s novel; it’s also part of a long tradition of American homeownership horror stories. These stories begin with a place. The place is bad, uncanny in a Freudian sense (the Austrian psychoanalyst’s word for the uncanny was unheimlich, which literally translates to un-home-like), but the place is also beautiful. In Rosemary’s Baby, American Horror Story, Dream House, Sinister, a lovely old structure, built with care and architectural flourishes—not to mention good bones—turns out to be a living nightmare. Often, the movie centers around a young couple or a young family. They quickly become trapped. The price was a trick. People don’t own the house. The house owns them. Like mold, it gets inside the unwitting buyers. It seeps into their lungs, their dreams, their bodies and minds, permeating everything.

Es gibt zwei verschiedene Geschichten, die wir uns über Häuser erzählen. Die Hauptgeschichte handelt nicht von Geistern oder Dämonen oder roten Räumen oder Ghulen, sondern von strahlenden Zukünften, langen Leben, Kindern, Enkeln und hart erarbeiteten Erfolgen. Die zweite Geschichte, die dunklere, handelt vom Entsetzen, gefangen zu sein. In der gesamten amerikanischen Geschichte existierten diese Geschichten nebeneinander. Für die Menschen, die über die Ressourcen verfügen, um sich einzukaufen, fühlte sich eine einmal „realer“ als die andere, aber wie wir nach dem Immobiliencrash von 2008 erfahren haben, ist in beiden die Wahrheit zu finden, insbesondere für Mitglieder der Geldschwachen , traumreiche tausendjährige Generation.

Netflix Iteration von The Haunting of Hill Housespielt in den 1990er Jahren. In dieser Zeit lautete die Hauptmacht des Wohneigentums nach den Worten des damaligen Präsidenten Bill Clinton, dass es „Familien stärkt und Gemeinschaften stabilisiert“. In einem Brief von 1994 an den Minister für Wohnungswesen und Stadtentwicklung Henry Cisneros betonte Clinton seine Überzeugung, Wohneigentum zu sein war gut für Einzelpersonen, Gemeinschaften, die Wirtschaft und die Nation. Im folgenden Jahr veröffentlichte er seine Nationale Wohneigentumsstrategie und bei der Bekanntgabe des Plans nannte er es eine „große Sache“. Er sagte: „Es geht um mehr als Geld und Stöcke und Bretter und Fenster. Hier geht es um die Art und Weise, wie wir als Volk leben und welche Art von Gesellschaft wir haben werden. “Wohneigentum war nach gängiger Meinung ein Weg zu einer stabileren, gerechteren Zukunft. Es war ein Sinnbild des amerikanischen Traums, der Idee, dass mit genug harter Arbeit und ehrlicher Arbeit könnte jeder an die Spitze kommen. Jeder konnte ein Backsteinhaus mit vier Schlafzimmern in einer Vorortstraße mit einer gepflegten Rasenfläche und einem großen gelben Hund besitzen. Jeder könnte erfolgreich sein. Jeder könnte ein CEO, ein Rockstar, ein Präsident sein.


Natürlich war der größte Teil dieser Gleichung von Anfang an eine Fantasie - ebenso eine Metapher wie der unheimliche Geist, der ahnungslose Käufer in seinen Leidenszyklen gefangen hält. Aber während Geistergeschichten die unausgesprochenen Dinge darstellen, die wir am meisten fürchten (Chaos, Missbrauch, Sex, Tod, Liebe), repräsentiert der Mythos des amerikanischen Traums, was wir laut sagen, die Version von uns selbst, die wir in die Welt projizieren. Als Amerikaner wollen wir an eine Meritokratie glauben, obwohl die Kluft zwischen den Bildungsleistungen seit den 1970er Jahren stetig zunimmt. Wir möchten glauben, dass alle Bürger Zugang zu Wohneigentum haben, auch wenn die Wohneigentumsquoten in letzter Zeit ausschließlich bei Afroamerikanern gesunken sind

Condividi

Maria de Tollis

Maria de Tollis

Ich bin Gründer von Dreaming Caraibi. Mit 20 Jahren Erfahrung in der Immobilienbranche schreibe ich gerne über Einrichtungsgegenstände und Immobilientrends.

Andere verwandte Beiträge, die Ihnen gefallen könnten

Wie funktioniert die Rückzahlung von Hypotheken und wie können Sie Geld sparen

Maria de Tollis

Mittwoch 27 Nov 2019

Hausbesitzer, die Geld von ihrer monatlichen Hypothekenzahlung sparen möchten, können eine Hypothekenzahlung in Betracht ziehen. Was ist eine Hypothekenrückzahlung?Eine Neufassung des Kredits oder eine Neufassung des Kredits liegt vor, wenn ein Kredi....

Lesen sie mehr

10 Dinge, die jeder Immobilienmakler beherrschen sollte

Maria de Tollis

Freitag 31 Jan 2020

Eine neue Karriere zu beginnen ist ein aufregender Prozess. Sie möchten eintauchen und alles lernen, um in Ihrem Unternehmen der Beste zu sein. Immobilien bieten Anfängern die gleiche Spannung - Sie möchten Kunden beeindrucken, Leads gewinnen und Häu....

Lesen sie mehr